Raimund Dietz

Lösungsideen von Raimund Dietz
0:00 Vorstellung. Berater, Autor des Buches „Geld und Schuld“. Beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Geld. Vollgeldinitiative.
0:15 Geld wird zu wenig Stellenwert und Interesse entgegengebracht, Glaubenssatz, dass es den Menschen ohne Geld viel besser gehen würde, führte zu Kommunismus. Geldlose Gesellschaft funktioniert nicht. Wirtschaftssystem würde zusammenbrechen.
3:16 Geldschöpfung: Woher kommt das Geld? Menge? Geld als Transaktionsmittel, als Sicherheit. Heute hohe Geldmengen, niedrige Zinsen. Sparbücher sind Kredit an Bank. Je höher die Geldmenge, desto höher das Preisniveau.
7:00 Private Geschäftsbanken schöpfen Geld, bereichern sich damit, ein Privileg, das ihnen nicht zusteht! Spekulationsgeschäfte. (Gegenbewegung: Vollgeldinitiative: Geldschöpfung NUR von der Zentralbank)
10:25 Geld ist etwas Ewiges (bleibt ewig im Kreislauf)
11:00 Demokratische Legitimierung des Geldschöpfungsprozesses. Geld ist Freiheitsmittel in der Hand der BürgerInnen. Vollgeldregime basiert auf Bargeld! Giralgeld steht dem entgegen.
13:13 Von der „gemachten“ Finanzkrise in die Coronakrise („Rettungsmaßnahmen“, keine Sanierung!). Fraktionales Geldregime (unser derzeitiges) ist anfälliger für Krisen als Vollgeldregime. (Krise wäre mit Vollgeld besser zu meistern).
19:20 Auswege aus der Krise? Wie wird man einen Überschuss an Geldmenge los? A) Wirtschaftswachstum (nicht realistisch); B) Inflation (gefährliche Möglichkeit); C) Erzielung von Budgetüberschüssen (durch Kürzung von Sozialleistungen, Bildungs-, Militärausgaben etc. plus Steuererhöhung) D) Enteignung der Superreichen Mit Vollgeld wäre Krise leichter meisterbar
26:50 Konkrete Schritte der Vollgeldinitiative, Beiträge des Einzelnen: Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärungsarbeit, internationale Vernetzung.
29:40 Vierte Kraft, Macht im Staat. Kontrolle der Zentralbank? —– „Monetative“ – Institution der Demokratie

 

Mehr zur Vollgeldinitiative und der Arbeit von Raimund Dietz auf https://www.provollgeld.at

Schreibe einen Kommentar